Wetterstation Oberthal 850 m.ü.M.

Doldenhorn

Verhältnisse Galletgrat

Die Route über den Galletgrat verläuft anfänglich dem Grat entlang und quert unter dem Falsriegel (roter Kreis) nach W (rechts). Diese Passage wird heikel, wenn die plattigen, abwärts geschichteten Felsen zum Vorschein kommen. Links Mitte Juli 2009, rechts Mitte Juni 2017, also rund einen Monat früher. Bereits sehr früh in der Saison waren diese Felsen 2017 nicht mehr von Firn bedeckt.
¨Doldenhorn ¨Doldenhorn

Am 18. Juni 2017 waren die Bedingungen am Grat selber nahezu ideal. Zwar wurde er wohl erst von einer Seilschaft begangen, dafür herrschte bis auf ein Stück gegen Ende noch Firn vor. Bei diesem besagten Stück kurz vor dem Schlussaufschwung waren kurz Eisschrauben angebracht:
¨Doldenhorn ¨Doldenhorn ¨Doldenhorn

Verhältnisse Normalroute

Beim Abstieg präsentierte sich uns die Normalroute bereits am 18. Juni des Jahres 2017 erstaunlich herausfordernd: Durch das Ausdünnen des Doldenhorngletschers macht sich die darunterliegende Steilstufe immer stärker bemerkbar. Die eine Variante hätte 10 m senkrechtes Abseilen in die Spaltenzone hinein bedeutet, die andere Variante ist das Ausweichen nach Osten (linkes Bild links). Dort nimmt die Neigung jedoch markant zu und erreicht mit 50 ° Nordwandcharakter. Zudem lag bereits im Juni nur noch eine zentimeterdünne Firnauflage. Es sei jedem selber überlassen, doch für uns war klar, dort ein paar Schrauben zu setzen. Wie lange die 30 cm dicke Brücke, gefolgt von einem schmalen Grat zwischen den beiden Spalten noch hält, ist fraglich. Die frühere Variante mit Ausweichen nach W (Bildmitte linkes Bild) kommt überhaupt nicht mehr in Frage, durch die Steilheit droht Eissschlag und zusätzlich ist man Steinschlag ausgesetzt.

¨Doldenhorn ¨Doldenhorn

Vergleich Mitte Juli 2009 - Mitte Juli 2017:
¨Doldenhorn ¨Doldenhorn

Vergleich Mitte Juli 2009 - Mitte Juli 2017:
¨Doldenhorn ¨Doldenhorn

Zeitbedarf Galletgrat: Wir sind direkt ab Kandersteg hochgestiegen, Start bei Ankunft des letzten Zuges um 00:45 Uhr und waren kurz vor 8 Uhr auf dem Gipfel. Üblicherweise sind für den Hüttenzustieg der Fründenhütte 4.5 h und den Galletgrat zusätzliche 4-7 h zu rechnen, wobei 4 h relativ sportlich gerechnet sind.
Für die Normalroute benötigten wir im Abstieg 2 h bis zur Doldenhornhütte. Im Aufstieg sind ca. 2.5 h bis zur Doldenhornhütte und weitere 4-5 h bis auf den Gipfel zu planen (reine Marschzeit).

Zurück zum Bergbilderarchiv


Startseite Kontakt Impressum